12.07.2021

Vergleiche dich nicht mit anderen! Wie man soziale Vergleiche stoppt



Du kannst nicht aufhören dich mit anderen zu vergleichen? 

Mit Instagrammodels, SchauspielerInnen aus deiner Lieblingsserie, Freunden und Familie oder einfach nur Fremden auf der Straße? "Wieso hat sie so viel Erfolg?", "Wieso kann ich nicht so beliebt sein?", "Wieso kann ich nicht so einen schönen Köper haben?". Solche und andere Fragen plagen dich ständig und Soziale Medien, Werbung und andere Plattformen verringern dein Selbstwertgefühl? Keine Sorge, du bist nicht alleine: Die Mehrheit der Menschen haben den Drang ihren eignen sozialen Status und ihr Aussehen mit andern zu vergleichen. Doch dies hat überwiegend negative Auswirkungen auf deine mentale- und körperlich Gesundheit. Es macht uns regelrecht krank. 

Deshalb zeige ich dir in diesem Beitrag eine kurze Anleitung, um die Vergleiche zu verringern und schließlich ganz zu beenden. 



Wieso vergleich wir uns mit anderen? 

Es gibt die Theorie, dass wir Menschen ein "comparing mind" haben - zu deutsch: "einen vergleichenden Verstand". Dieser verhilft uns wichtige Entscheidungen zu treffen und uns steig zu bessern oder Besseres anzustreben. Problematisch an dieser Theorie wird die Tatsache, dass besser relativ ist. Was bedeutet besser? Was für den einen vermeintlich das absolute Ziel ist, ist für andere weniger erstrebenswert. Wenn wir also stetig nach dem Besseren streben, sind wir im ständigen Wettbewerb mit anderen und uns selbst. Es ist ein Wettkampf, den keiner Gewinnen kann



Wieso ist es kontraproduktiv sich mit anderen zu vergleichen?

Wenn wir ein comparing mind haben, dann
  • können wir uns über den Erfolg unserer Mitmenschen nicht freuen. 
  • hoffen wir insgeheim, dass andere scheitern. 
  • kritisieren wir die besser gestellten. 
  • fühlt sich jeder Rückschlag vernichtend an.
  • können wir keine Entscheidungen unabhängig von anderen treffen.
  • gehen wir über Leichen, um erfolgreich zu werden.
  • wir verurteilen uns selbst 
  • werden wir uns nie gut genug fühlen.


Wie höre ich auf mich mit anderen zu vergleichen? 

Vor langer Zeit habe ich den Entschluss gefasst mich mit niemandem mehr zu vergleichen. Was sich nicht als sehr einfach herausstellte, da meine Eltern stetig bemüht waren, mich und meine Schwestern miteinander zu vergleichen, damit wir besser werden. Auch mit Freunden und anderen Familienangehörigen wurden wir oft verglichen. Doch mit zunehmendem Alter habe ich gemerkt, dass wir alle unsere Koffer zu tragen haben, gute und schlechte Tage haben und jeder auf die ein oder andere Art leidet. Natürlich ist es einfach sich auf die guten Eigenschaften der Menschen zu fokussieren und sie zu beneiden. 

Das "alles oder nichts"-Prinzip:

Doch schauen wir es uns mal aus einer anderen Perspektive an: Wenn wir die guten Dinge dieser Menschen wollen (Ruhm, Reichtum, Beziehungen, Materielles, Aussehen etc.), dann müssen wir auch die negativen nehmen. Dazu gehören ihre Misserfolge, ihre verborgenen Schmerzen, ihre schwierigen Beziehung und zerstrittenen Familienmitglieder, all ihre negativen Erfahrung, Verluste und alles andere, was nicht so vorteilhaft für unser Leben ist. Nur das Gute zu nehmen gilt nicht! So funktioniert das Leben einfach nicht. Es geht nach dem Prinzip alles oder nichts! Wärt ihr bereit eure Leben einzutauschen gegen das einer anderer Person? All eure positiven Erfahrungen, eure Liebsten, eure Skills und Erfolge? Eure schönen Momente und unvergesslichen Tage? Eure Einzigartigkeit? Also ich nicht. 

- Wenn eure Antwort jetzt "JA! Definitiv, sofort!" ist, dann lest weiter. 


Schritt für Schritt Anleitung

1. Suche dir ein schönes, neues Notizbuch oder bastel dir eins. 📓
2. Nutze es, um dies schriftlich festzuhalten: 🖊️
    • Was für Fähigkeiten habe ich?
    • Was habe ich Schwieriges schon gemeistert, das mich besonders stolz macht?
    • Welche Erlebnisse haben mich stärker gemacht? 
    • Was möchte ich noch erreichen? 
    • Was macht mich besonders und einzigartig? 
    • Wofür bin ich dankbar? 
    • Was können andere von mir lernen? 
    • Was waren die schönsten Momente in meinem Leben?
    • Was schätze ich an mir und den Menschen in meinem Leben?
    • Welche Körperstelle an mir mag ich ganz besonders?
    • Was gefällt mir an meinen Gesicht?

3. Die Fragen bekommen jeweils zwei Seiten. Sie müssen nicht sofort beantwortet werden. 🕓
4. Jedes Mal, wenn dir etwas einfällt, füge es hinzu. ➕
5. Wenn du nun auf Instagram aktiv bist und anfängst dich zu vergleichen, halte dir die aufgeschriebenen Punkte vor Augen. 📖
6. Jedes Mal, wenn du dir eine Eigenschaft einer anderen Person wünschst, erinner dich daran, dass du alles, was im Notizbuch steht, aufgeben muss, um mit ihr/ihm zu tauschen. 🤯



Ein Beispiel: Du bist auf Instagram und siehst ein Model, das eine super Figur hat und wirklich atemberaubende Haare. Du beneidest sie, dass sie sich viele schöne Kleider leisten kann und die Welt bereist. Nun schaust du in den Spiegel und fragst dich, wieso du nicht so aussiehst. Du hast zuletzt vor Monaten was Neues zum Anziehen gekauft und musst noch monatelang sparen, um für wenige Tage wegfahren zu können. Du willst, was sie hat. Was für Schwierigkeiten sie im Alltag zu meistern hat, zeigt sie jedoch nicht, um den Schein zu wahren. Vielleicht hat sie eine schreckliche Beziehung hinter sich gebracht, oder steckt noch in einer? Was ist, wenn sie als Kind ihre Mutter verloren hat oder ihr Vater an einer unheilbaren Krankheit leidet? Was, wenn sie mit ihrem Bruder seit fünf Jahren nicht mehr gesprochen hat? Und was ist, wenn sie als Kind misshandelt wurde und deshalb unter starken mentalen Problemen leidet? Die Liste kann so fortgeführt werden.Schwierigkeiten im Leben sind normal und gehören zum Alltag dazu. Wir alle sind auf eine Art davon betroffen. Sie machen uns nicht weniger liebenswert oder wertvoll. Doch ich persönlich behalte lieber meine Schwierigkeiten, da ich sie kenne und gelernt habe mit ihnen umzugehen. Sie haben aus mir den Menschen gemacht, der ich heute bin. Sie gehören mir und haben mich geprägt. Meine schwierige Kindheit will ich nicht gegen die schwierige Kindheit einer anderen Person eintauschen. Also werde ich auch nicht meinen Körper mit einem Model tauschen wollen oder das vermeintlich glamouröse Leben einer Influencerin haben wollen.Wenn mein Ziel ist wohlhabend zu werden, dann werde ich versuchen es auf meine Art zu erreichen, hart dafür kämpfen und schließlich stolz auf mich sein. In diesem Leben will ich nichts geschenkt bekommen, sonst schätze ich es weniger. Ich will Fehler machen, scheitern und dann davon lernen. Das bedeutet zu leben. Neiden und andere zu kritisieren, weil ich das nicht haben kann, was sie haben, ist das Gegenteil von leben. Es ist eine Qual. Es hemmt uns unsere wahren Talente zu entdecken und uns selbst als gut genug zu sehen. Der Fokus muss sich verschieben - auf mich und meine Ziele. Wir alle haben nicht gleiche Voraussetzungen und starten nicht auf der selben Startlinie: Jemand, der wohlhabende und unterstützende Eltern hat, muss neben dem Studium nicht arbeiten und hat somit mehr Stunden zu Verfügung, um das Studium gut zu meistern. Eine alleinerziehende Frau mit zwei Kindern hat nicht die selben Möglichkeiten, wie ein alleinstehender Mann ohne Kinder. Also wieso vergleichen? Wir sind doch alle so verschieden. 🤷🏻‍♀️



Wir Menschen sind kein Obst, aber Äpfel und Birnen gehören wohl wirklich nicht verglichen. ❤️ Ertappt ihr euch manchmal dabei, wie ihr euch mit anderen vergleicht?


Todays Outfit 





Bei der Zusammenstellung des Outfits, habe ich leider keine Alternative zur schwarz-weißen Schlaghose, die ich auf den Bildern trage. Als Alternative kann man eine weiße oder schwarze Hose tragen. Ein ähnliches One-Shoulder Oberteil gibt es bei H&M und eine elegante Variante der Leder Schultertasche für Damen im Korbmuster gibt es bei Picard. Und ein kleines Portemonnaie passend dazu gibt es unter der Kategorie Geldbörse Damen. 

Quellen:
https://www.oprah.com/spirit/martha-beck-whos-on-top
https://www.psychotipps.com/mit-anderen-vergleichen.html

4 Kommentare:

  1. Es tut echt nicht gut, wenn man sich mit anderen vergleicht. Dennoch ertappe ich mich ab und zu dabei :( Die Fragen finde ich gut, die sollte ich mal schriftlich beantworten! :)

    AntwortenLöschen
  2. Ein sehr wichtiges Thema, was du da ansprichst. Besonders durch Social Media kann man heutzutage ganz schnell in so ein Muster fallen, in dem man sich ständig mit anderen vergleicht - wichtig ist, sich selbst lieben zu lernen! Und das erklärst du in diesem Beitrag sehr, sehr gut. Danke dir für diesen tollen Post - so etwas sollte man öfters im Internet lesen dürfen!
    btw dein Outfit ist soo schön - liebe die Hose!!

    Kristine | kristykey

    AntwortenLöschen
  3. Loved the photos and the outfit!! Super cute! <3

    www.pimentamaisdoce.blogspot.com

    AntwortenLöschen

Lass mich wissen was du davon hältst!
Let me know what you think!